UNSERE LEISTUNGEN

Gerne beraten wir Sie persönlich, welche Behandlung für Ihre Beschwerden die richtige ist.

173A2360

AKUPUNKTUR

Akupunktur gilt als älteste Heilmethode der Welt und gehört zur traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie wird heute auch bei uns erfolgreich angewendet, um Gelenkerkrankungen wie Rheuma oder Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat zu behandeln. Auch in der Schmerztherapie spielt sie eine zentrale Rolle und ergänzt oft die klassischen Therapieansätze in der Orthopädie. Mittlerweile belegen auch medizinische Studien (GERAC Studie) die Wirksamkeit der Akupunktur, insbesondere im Rückenbereich.

Die Grundidee der Akupunktur beruht auf der traditionellen asiatische Vorstellung, dass der Mensch von der Lebensenergie Qi durchflossen wird. Wenn die Energie harmonisch fließt, ist der Mensch gesund. Ist der Qi-Fluss gestört und es können Schmerzen oder auch Krankheiten auftreten. Durch Akupunktur sollen die Blockaden des Qi-Flusses beseitigt werden.

 

Meridiane und Akupunkturpunkte

Das Qi strömt durch die Leitbahnen, die so genannten Meridiane. Sie sind in der TCM der wichtigste Zugang zum Körperinneren. In der Traditionellen chinesischen Medizi geht man von etwa 400 Akupunkturpunkten aus, die sich auf den Meridianen verteilen. Durch das Einstechen feinster Nadeln in die Akupunkturpunkte soll der Fluss des Qi positiv beeinflusst werden.

 

Organe und Funktionskreise

Ein Akupunkturpunkt liegt nicht immer in unmittelbarer Nähe des Schmerzpunkts. Häufig muss der Arzt den gesamten Funktionskreis aktivieren, damit die Akupunktur wirkungsvoll ist. Dazu muss man wissen, dass sich die Vorstellung von Organen in der TCM gleichfalls von unserem anatomischen Verständnis unterscheidet: Organe entsprechen hier weniger eigenständigen Einheiten. Sie sind eher zusammengehörige Funktionskreise, die organübergreifende Aufgaben übernehmen. Sie können sich einen Funktionskreis etwa wie unser Immunsystem vorstellen, das man in der Schulmedizin auch nicht einem konkreten Organ zuordnet. Diese Funktionskreise durchlaufen fünf Körperschichten. Wobei jede Schicht einem bestimmten Organ und seiner Funktion zugeordnet wird.

 

Behandlung

Die Vorstellung, sich mit Nadeln stechen zu lassen, ist zunächst befremdlich und macht möglicherweise auch Angst. Das ist aber überhaupt nicht notwendig. Denn Akupunkturnadeln sind weitaus feiner als herkömmliche Nadeln. Sie spüren einen Einstich in der Regel fast gar nicht.

MANUELLE THERAPIE

Unfallchirurgie und Orthopädie bilden einen Schwerpunkt unserer Behandlung. Im Allgemeinen befassen sich die beiden Fachgebiete mit Verletzungen und degenerativen Veränderungen des Bewegungsapparates. Dazu zählen Knochenbrüche sowie Schädigungen an Muskeln, Sehnen, Bändern oder Gelenken.

Zur Diagnostik nutzen wir moderne Methoden wie unsere digitale Röntgenanlage in der Praxis. So können wir ohne Zeitverzug Verdachtsdiagnosen abklären und die notwendigen Behandlungen anschließen.

Ziel der Behandlung ist es, Ihnen die Beschwerden zu nehmen und dabei Funktion und Belastbarkeit zurückzugewinnen. Im Idealfall ist dies mit konservativen Maßnahmen möglich. Bei umfangreichen Verletzungen oder krankhaften Veränderungen lässt sich ein operativer Eingriff nicht immer vermeiden. In diesem Fall entscheiden wir gemeinsam, welche Behandlung für Sie die richtige ist.

Eine Auswahl unseres Leistungsspektrums:

  • Knochenbrüche (konservativ und operativ)
  • Gelenkverschleiß
  • Vor- und Nachbehandlung bei Gelenkersatzverfahren (Prothesen)
  • Wirbelkörperbrüche
  • Bandscheibenschäden der Wirbelsäule
  • Metallentfernungen nach operativer Versorgung von Knochenbrüchen
sportmedizin-akutverletzungen
handchirurgie-nervenchirurgie

HANDCHIRURGIE & PERIPHERE NERVENCHIRURGIE

Die Handchirurgie bildet einen besonderen Schwerpunkt unserer Arbeit. Neben der Hand selbst zählen auch das Handgelenk sowie der Unterarm zum Arbeitsgebiet des speziell ausgebildeten Chirurgen. Veränderungen und Beschwerden an Sehnen, Blutgefäßen, Nervenbahnen, Knochen und Gelenken zählen zu seinem Spezialgebiet.

Dabei nehmen wir uns viel Zeit, um die richtige Diagnose zu stellen. Dabei gilt bei uns nicht das Motto "Viel hilft viel", sondern wir versuchen immer den für unsere Patientinnen und Patienten optimalen Therapieansatz zu finden. Operationen führen wir darum nur dann durch, wenn andere Behandlungen ausgeschöpft sind.

Eine Auswahl unseres Leistungsspektrums:

  • Nervenengpass-Syndrome an Arm und Hand (z.B. Karpaltunnel-Syndrom, Loge-de-Guyon-Syndrom, Supinatorlogen-Syndrom)
  • Tendovaginitis stenosans ("Schnellender Finger/Daumen")
  • Morbus Dupuytren (Beratung und Begleitung bei konservativer Behandlung oder auch Behandlung mittels minimalinvasiver Verfahren z.B. mit Collagenase, perkutaner Nadelfasziotomie oder partieller Fasziektomie)
  • Tumore der Hand z.B. Ganglion, Lipome, Synovialome, Hämangiome, Glomustumor, Enchondrome
  • Frakturen der Hand
  • Weichteilverletzungen der Hand
  • Arthrose der Hand z.B. Rhizarthrose/Handgelenks- oder Fingergelenksarthrose
  • Behandlung und Nachbehandlung bei Sehnen- und Nervenverletzungen
  • Sonographie der Hand und ultraschallgestützte Behandlungsverfahren z.B. Injektionen
  • WALANT-Technik
  • Zweitmeinung bei Fragestellungen rund um die Hand

Sie haben noch Fragen zu unseren Leistugnen?

Rufen Sie uns jetzt an. Wir beraten Sie gerne: 02581 7171